Leben ohne Abfall Ernährung

In den letzten Jahren wollen immer mehr Menschen ohne Abfälle leben und ein sog. Zero Waste-Leben führen. Wie aber geht das? Zunächst einmal braucht man den Willen, seine Abfallmenge so gut wie möglich zu reduzieren, indem man seinen Lebensstil ändert, bewusster konsumiert und weniger Wert auf Materielles legt.

Vielleicht wäre das ja auch für Sie etwas!

Ich zeige Ihnen in diesem Artikel anhand von 5 Tipps, was Sie für den Anfang tun können.

1. Sich nicht schuldig fühlen: Jeder hat seinen Rhythmus!

Unser erster Tipp lautet, sich von Schuldgefühlen zu befreien. Ein Zero Waste-Leben führt man nämlich nicht von einem Tag auf den anderen, sondern nach und nach.

Ich persönlich habe zunächst mit einem Raum, genauer dem Badezimmer, angefangen. Dort habe ich einmal verwendbare Abschminkpads durch waschbare Baumwollpads sowie unsere bisherigen Zahnbürsten durch Bürsten aus Bambus ersetzt und fortan Duschgels und Shampoos gekauft, die die Umwelt weniger belasten. Als nächster Schritt wäre es nun z. B. möglich, seine Hygieneartikel, wie z. B. Zahnpasta, selbst herzustellen.

 

2. Seine Lebensmittel anders transportieren

Seit mehreren Jahren kaufe ich mir für meine Mittagspause keine Fertigprodukte mehr. Ich spare damit nicht nur Plastik und anderen Verpackungsmüll, sondern auch Papierservietten.

Meine Brotzeit stelle ich nun selbst her und transportiere das meiste davon in Glasbehältern. Brot, Kastenkuchen oder Gebäck kommen in ein Säckchen aus Leinen oder in ein Geschirrtuch. Das ist nicht nur praktisch, sondern sieht verknotet auch noch gut aus.

Tipp: Wer keine Zeit dafür hat, sein Mittagessen selbst vorzubereiten, kann einen Glasbehälter in seine Schreibtischschublade stellen und sich damit in einem Restaurant oder einem Imbiss sein Mittagessen holen.

 

3. Lokale Erzeugnisse ohne Verpackung kaufen

Produkte ohne Verpackung zu kaufen ist sicherlich eines der Dinge, das die tägliche Menge an Abfall erheblich reduziert. In den letzten Jahren sind immer mehr Lebensmittelläden entstanden, in denen man vieles lose kaufen kann.

Tipp: Haben Sie immer eine oder zwei wiederverwendbare Taschen und Säckchen zur Hand.

 

4. Reparieren und wiederverwenden statt wegwerfen oder neu kaufen

Wir alle hatten schon mal ein Loch in der Hose, eine Dose ohne Deckel usw. Verhelfen Sie Ihren Kleidungsstücken und Ihren anderen Gegenständen zu neuem Leben, bevor Sie sie wegwerfen oder neu kaufen. Falls es Sie schon immer interessiert hat, Nähen zu lernen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt! Mehrere meiner Freundinnen haben im Rahmen ihres Zero Waste-Lebens zu nähen begonnen und sind von ihren Kreationen ganz begeistert!

 

5. Sich nach den 5 Grundsätzen von Béa Johnson richten

Laut Béa Johnson, einer Vorreiterin des Lebens ohne Abfall, genügt es, 5 Grundsätze zu berücksichtigen:

Alles ablehnen, was man nicht unbedingt benötigt und was entweder sowieso im Müll landet oder nur herumsteht.

Weniger, aber besser einkaufen und sich zu Hause all der Dinge entledigen (sie verschenken, verkaufen, wiederverwerten), die man nicht braucht.

Dingen ein zweites Leben schenken, so dass sie so oft wie möglich benutzt werden.

Sollten Sie einen Gegenstand nicht ablehnen, nicht reparieren und nicht anderweitig verwenden können, dann rät Béa Johnson, ihn dem Recycling zuzuführen.

Der letzte Punkt: Indem Sie sich einen Kompost zulegen, wird es in Ihrer Tonne so richtig leer! Sollten Sie gerne im Garten arbeiten, bekommen Sie mit Ihrem Kompost eine hervorragende Erde.

 

 

Ich hoffe, diese paar Tipps helfen Ihnen dabei, in ein Leben ohne Abfälle zu starten. Falls Sie noch andere Tipps haben, würden wir uns freuen, wenn Sie sie in den Kommentaren teilen.

 

 

 

Teilen