DESTILLIERTES WASSER NÄHER BETRACHTET_blog_vitalbio

Die Wahl des Trinkwassers ist ein Muss für jeden, dem seine Gesundheit und sein Wohlbefinden am Herzen liegt. Dieses Thema wirft in Deutschland, wo die Qualität des so genannten „Trinkwassers“ zunehmend in Frage gestellt wird, viele Bedenken und Fragen auf – ganz zu schweigen von den Auswirkungen von Plastikflaschen auf die Umwelt.

Warum sollte man Trinkwasser filtern?
Es ist bekannt, dass Leitungswasser je nach Region viele Schadstoffe und Verunreinigungen enthält: endokrine Disruptoren, Antibiotika, Düngemittel, Pestizide, Fungizide, Herbizide, Lösungsmittel, Wachstumshormone, pathogene Mikroorganismen wie Chlamydien, Parasiten und radioaktive Elemente wie Radium, Strontium 90 und Plutonium. Darüber hinaus enthält es Schwermetalle und viele anorganische Mineralien.

Diese Mineralien sind für die menschliche Gesundheit von keinerlei Nutzen, da sie anorganisch sind und der menschliche Körper sie schlichtweg nicht aufnehmen kann. Ganz im Gegenteil: Sie verschmutzen die Nieren und Blutgefäße.

Wie Dr. Paul Bragg in seinem Buch „The Miracle of Fasting“ schreibt: „Der größte Schaden durch anorganische Mineralien entsteht in den kleinen Arterien und anderen Blutgefäßen des Gehirns (75 % Wasser). Die Verhärtung der Arterien und die Verkalkung der Blutgefäße beginnen an dem Tag, an dem Sie die anorganischen und mineralischen Chemikalien aus dem Leitungswasser in Ihren Körper aufnehmen.“

Auch in Flaschen abgefülltes Wasser enthält zahlreiche anorganische Mineralien. Man braucht nur einmal das Etikett zu lesen, um dies zu erkennen. Einige Marken weisen einen Trockenrückstand, d. h. eine nach der Verdunstung verbleibende Menge an Mineralien von 350 mg/l auf, wobei die für die menschliche Gesundheit akzeptable Menge bei lediglich 50 mg/l liegt. Außerdem enthält sie endokrine Disruptoren aus der Freisetzung von Kunststoffpartikeln.

Heutzutage gibt es verschiedene Methoden, Trinkwasser zu filtern: Filterkannen, Osmoseanlagen, Wasserdestilliergeräte usw. Jede dieser Methoden kann nach mehreren Kriterien ausgewählt werden: täglicher Wasserbedarf, Budget, Praktikabilität usw.

Was ist Destillation?
Die Wasserdestillation ist die einzige Art der Reinigung, bei der eine Vielzahl von Verunreinigungen, genauer gesagt 99,9 % der giftigen Rückstände entfernt werden.

Bei der Destillation wird der natürliche Wasserkreislauf reproduziert: Verdunstung, Kondensation, Niederschlag. Die schädlichen Rückstände bleiben am Boden des Destillationsbehälters und es wird reines Wasser gewonnen, das frei von Schadstoffen, Schwermetallen, anorganischen Mineralien und Verunreinigungen ist. Man braucht sich nur einmal den Boden des Behälters nach der Destillation anzusehen, um sich davon zu überzeugen.

Meine Familie und ich benutzen destilliertes Wasser seit sieben Jahren und die zahlreichen positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit sind deutlich bemerkbar.

Zu den beobachteten Auswirkungen gehören eine bessere Funktion der Nieren, das Gefühl, lebendiges und belebendes Wasser zu trinken und eine bessere Flüssigkeitsversorgung. Indem Schadstoffe entfernt und durch natürlich remineralisiertes destilliertes Wasser ersetzt werden (wie das geht, sehen wir später), ist das Trinkwasser nicht mehr nur ein Lösungsmittel, das den Körper durchläuft und dabei giftige Rückstände hinterlässt, sondern ein hochwertiges Wasser, das vom Körper aufgenommen wird, die verschmutzten Flüssigkeiten erneuert und jede Zelle mit Feuchtigkeit versorgt.

Aber Achtung – es gibt Regeln für das tägliche Trinken von destilliertem Wasser.

In der Tat ist das Wasser, das sich nach der Destillation im Behälter befindet, inert, gewissermaßen leblos, und hat einen sauren pH-Wert um 5. Zwar verleiht ihm dies entgiftende Eigenschaften, die punktuell von Nutzen sein können, beispielsweise während einer Detox-Kur. Damit man es jedoch täglich sicher trinken kann, muss dieses Wasser remineralisiert werden, um seinen pH-Wert zu erhöhen, es zu dynamisieren und zu energetisieren und wieder zum Leben zu erwecken.

Wie? Mit zwei Kapseln Quinton-Plasma bei Verwendung von Meeresplasma in Flaschen oder ein bis zwei Ampullen hypertonischem Plasma. Sie können auch ein paar Tropfen frischen Obst- oder Gemüsesaft, flüssiges Chlorophyll o. Ä. hinzufügen. Sie haben es sicher schon verstanden: Alles, was dem Wasser mineralische Informationen gibt, ist geeignet.

Um destilliertes Wasser zu energetisieren, können Sie eine Blume des Lebens an der Flasche (vorzugsweise aus blauem Glas) anbringen oder positive Worte darauf schreiben, das Wasser ein paar Minuten mit einem manuellen oder elektrischen Schneebesen aufwirbeln, es in eine Vortex-Karaffe füllen… wählen Sie einfach die Methode, die am besten zu Ihnen passt. Und vor allem, versehen Sie Ihr Wasser mit ein paar netten Vorsätzen.

Im Shop finden Sie zwei Wasserdestilliergeräte: den Megahome und den Waterlovers. Beide sind getestet und zugelassen.

Wasserdestilliergerät Waterlovers 2800 mit intelligenter Technik_08

Teilen