Heute nimmt der Anteil an Übergewicht ständig zu, besonders bei Kindern. Ein Faktor dafür ist der Mangel an Kontakt mit der Natur und Bewegungsmangel. Tatsächlich bestätigt die Weltgesundheitsorganisation (OMS), dass weltweit etwa 31% der Jugendlichen ab 15 Jahren und der Erwachsenen 2008 keine körperliche Aktivität ausgeübt haben (28% der Männer und 34% der Frauen). Etwa 3,2 Millionen Todesfälle gehen somit jährlich auf das Konto von Bewegungsmangel. Was kann man tun, um sich täglich zu bewegen? Laufen!

Warum ist körperliche Bewegung so wichtig?

Gemäßigte körperliche Aktivität, und zwar täglich, ist für eine gute Gesundheit unabdingbar. Fundamental in der Naturheilkunde, weil autonom und jeder der eigene Akteur seiner Gesundheit ist.

Sie spielt eine Doppelrolle und wirkt:

  • Mechanisch auf die Verdauung durch Massage der Eingeweide, auf Grund der Atmung und der Bewegung des Zwerchfells; das führt zu leichterer Verdauung und Darmtätigkeit und schränkt die Haftung zwischen den Eingeweiden ein. Neigen sie zu Verstopfung? Dann laufen sie täglich mindestens 30 Minuten!
  • Energetisch wirkt sie auf das Gefühlsleben und das Nervensystem, sie bringt beides wieder ins Gleichgewicht. Sie stimuliert und stärkt die positive Einstellung des Nervensystems und hilft somit, Stress zu bewältigen. Der Muskel ist als Gegengewicht zum Nerv zu betrachten.

Sind sie gestresst oder ängstlich? Laufen Sie mindestens 30 Minuten täglich, am besten noch mit ein paar Steigungen, damit das Herz richtig beansprucht wird!

Was verlangt die OMS?

  • Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 17 Jahren, sowie ältere Menschen ab 65 und mehr, sollten es täglich auf mindestens 60 Minuten maßvoller körperlicher Betätigung bringen, denn das tut der Gesundheit gut. Die tägliche Bewegung sollte vor allem ausdauernd sein. Intensivere, körperliche Beanspruchung, vor allem jene, die die Muskeln und Knochen stärkt, sollten sich Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 17 Jahren mindestens dreimal pro Woche vornehmen.
  • Erwachsene zwischen 18 und 64 Jahren sollten im Laufe einer Woche mindestens 150 Minuten (2 Std 30 Min) Ausdauerbewegung von mäßiger Intensität durchführen oder wenigstens 75 Minuten (1 Std 15 Min) mit gleicher körperlicher Beanspruchung durchhalten oder sich für eine gleichwertige Kombination aus gemäßigter und stärkerer Bewegung entscheiden. Dies ist aber nur das Minimum dessen, was für die Gesundheitsvorsorge wohltuende Effekte hat. Erwachsene sollten die Dauer ihrer gemäßigten Aktivität auf 300 Minuten (5 Std) pro Woche erhöhen oder aber 150 Minuten (2 Std 30 Min) intensive, andauernde körperliche Betätigung ausführen. Eine gleichwertige Kombination aus intensiver und gemäßigter Anstrengung ist auch vertretbar.

Laufen ist die Basis jeder physischen Aktivität und mit seiner anerkannt Wohlbefinden fördernden Wirkung allen zugänglich!

Was macht das Laufen so gesund?

Zahlreiche Studien beweisen heute, dass körperliche Trägheit das Risiko chronischer Krankheiten erhöht, besonders Erkrankungen der Herz-Kranz-Gefäße, Diabetes Typ 2 und Darmkrebs. Im Gegensatz dazu erhält oder bessert Laufen, die natürliche Art der Fortbewegung des Menschen, den Gesundheitszustand einer Person. Der Französischen Kardiologischen Gesellschaft zufolge senken 30 Minuten laufen pro Tag in gemäßigtem Rhythmus (5 km/h) das Infarktrisiko um fast 20 Prozent! Laufen beugt auch der Arthrose vor, Depressionen, Herzerkrankungen, Diabetes, Schlaganfällen und Krebserkrankungen.

Japanische Studien haben ergeben, dass Intervall-Laufen, d.h. drei Minuten schnell, drei Minuten langsam, die positive Wirkung noch erhöht und das Risiko zahlreicher Krebserkrankungen senkt.
Was versteht man unter guter körperlicher Anstrengung?

Gute körperliche Bewegung darf nicht auf negative Weise ermüden, d.h. zu Erschöpfung führen (zu unterscheiden von positiver Müdigkeit nach körperlicher Anstrengung, nach der man sich beruhigt fühlt und merkt, dass gute Arbeit geleistet wurde). Das bedeutet, dass Grenzen nicht überschritten wurden. Also gilt: Wenn Sie müde sind, gehen Sie an die frische Luft, aber passen Sie Ihren Laufrhythmus an und wählen Sie einen möglichst ebenen Parcours, vermeiden Sie Höhenunterschiede. Laufen Sie am Besten in freier Natur, um die Energie zu speichern, die sie bietet, und so erholen Sie sich. Wenn Sie keine Zeit haben, dann laufen Sie zweimal 15 Minuten oder dreimal 10 Minuten (10 Minuten am Stück sind das Minimum). Morgens, wenn es geht, die Kinder zu Fuß zur Schule bringen, eine Metrostation früher aussteigen als nötig, nach dem Mittagessen einen Verdauungsspaziergang machen, nach dem Abendessen nochmal usw.

Unser Vorschlag, wenn Sie ihn akzeptieren wollen: Mindestens 30 Minuten Fußmarsch bei mäßigem Tempo einplanen, um die Gesundheit zu stärken! Los geht’s!

Teilen