Leiden wir alle an Konzentrationsmangel? Jeder von uns kommt irgendwann einmal an den Punkt, an dem er Schwierigkeiten hat, sich zu konzentrieren und ganz in der Gegenwart präsent zu sein…

Ich persönlich wiederhole oft die gleichen Dinge. Ich bin vergesslich, in Gedanken irgendwo anders. Manchmal lese ich auch etwas und weiß nicht, um welches Thema es die letzten Seiten gegangen ist… Solche und ähnliche Sachen passieren mir oft. Dabei weiß ich, dass es nicht nur mir so geht.

In den meisten Fällen liegt dies einfach an einer geistigen Erschöpfung. Die Grenze zum Burnout ist manchmal jedoch sehr schmal. Erzählen kann ich darüber einiges, weil ich selbst schon unter einem Burnout gelitten habe. Wie überwindet bzw. vermeidet man aber ein Burnout? Hier ist meine Erfahrung:

Fünf Punkte, auf die man achten sollte

Ruhe

— Sich ausruhen oder langsamer treten, sobald man an sich Anzeichen von Müdigkeit oder einen Mangel an Aufmerksamkeit bzw. Konzentration feststellt.

Ernährung

— Sich mit naturbelassenen Lebensmitteln ernähren, die man gut verdauen kann. Wir sind in diesem Punkt alle verschieden. Seien Sie achtsam und finden Sie heraus, auf welche Lebensmittel Sie allergisch reagieren und welche Intoleranzen Sie möglicherweise aufweisen.

Pflanzen

— Pflanzen können uns dabei helfen, einen Prozess in Gang zu bringen, der unser Nervensystem repariert. Ich mag die Pflanzenmischung Nervo1 sehr. Parallel zu einer gesunden Lebensführung sorgt diese Mischung dafür, uns ausgeglichener zu machen und den Prozess der Regeneration zu beschleunigen.

Bewegung

— Sport ist wichtig, auch wenn man nur mäßig Sport treibt. Wenn man sich erschöpft fühlt, sollte man sich kleinere Ziele stecken. Wichtig ist, nicht mitten auf dem Weg aufzugeben. Wenn Sie dies befolgen, werden Sie sich besser fühlen. Versprochen! Zum Extremsportler sollten Sie aber von heute auf morgen auch nicht werden. Alles braucht seine Zeit!

Schlaf

— Achten Sie auf ausreichend  Schlaf. 8 Stunden im Schnitt sind ideal. In Zeiten, in denen man erschöpft ist, kann man sich noch mehr Schlaf genehmigen.

— Gehen Sie jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett und stehen Sie am Morgen ohne Wecker auf.

— Bei Problemen mit dem Schlaf können Ihnen Massagetherapien helfen.

Stress

— Den Umgang mit Stress kann – und sollte – jeder lernen. Mit Stress umgehen zu können, bringt Vorteile, egal ob man fit ist oder nicht. Meditation, Yoga oder lange Spaziergänge in der Natur. Eine Antistressmethode gibt es für jeden!

Positives Denken

— Ich habe damit angefangen, beim Zubettgehen an drei positive Ereignisse des Tages zu denken. Dabei kann es sich um ganz einfache Dinge handeln, wie z. B. dass ich meine Tochter zum Lachen gebracht habe.

Mein Gleichgewicht habe ich dank all dieser Punkte wiedergefunden. Trotzdem muss ich wachsam bleiben und auf die Zeichen achten, die sich manchmal bemerkbar machen, wenn ich eine Arbeit abgeben oder ein Examen ablegen muss. Ich habe gelernt, mich zu akzeptieren und meine Grenzen zu erkennen. Ein Erfolg! Meine Methode, um mich zu zentrieren. Ich hoffe, ihr findet diese Tipps hilfreich.

Ich wünsche euch einen guten Weg zurück zur Ausgeglichenheit!

Teilen