Beiträge

 

Teil 1 des Artikels findet ihr HIER!

VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN

Wie wir im ersten Artikel gesehen haben, handelt es sich bei einer Depression um eine unzureichende Durchblutung des Frontallappens. Grund dafür ist der schlechte Zustand unseres Nervensystems sowie unser Lebensstil, welcher zur Vergiftung unseres Blutes und zu Mangelerscheinungen führt, wodurch sich wiederum unsere Hormonproduktion ändert. Will man gegen Depressionen vorgehen, sollte man daher sein Leben ändern.

Wie kommt man zu einem gut funktionierenden Nervensystem?

Die Antwort lautet ganz einfach: durch Ruhe!

Und zwar Ruhe in jeder Beziehung. Gemeint ist damit zum einen, dass man sein Gehirn ausruht, dass man ausreichend schläft und dabei weder von Geräuschen noch von geruchlichen oder visuellen Eindrücken gestört wird. Nachts sollte man daher WLAN als auch Handy abstellen sowie nicht bei Licht und auch nicht vor dem laufenden Fernseher schlafen.

Zu vermeiden sind abends ferner langwierige Verdauungsvorgänge, häufiges, spätes Ausgehen mit Freunden, Fernsehschauen usw.

Je natürlicher und reizarmer die Umgebung, desto besser!  Unsere Verdauung kann sich ausruhen, wenn unsere Ernährung vielseitig und die Lebensmittel, die wir zu uns nehmen, biologisch und lokal erzeugt sind, sie der Jahreszeit entsprechen, zu 80 % aus pflanzlicher Rohkost bestehen und sie nicht verarbeitet wurden. Verzichtet werden sollte außerdem auf Exzesse. Wichtig sind stattdessen die Erfüllung psycho-emotionaler Bedürfnisse sowie Umwelfaktoren.  Reizstoffe, wie Schwarztee, Kaffee, Alkohol und Tabak, sind so weit wie möglich zu vermeiden.

Wichtig ist stattdessen, dass wir uns Dinge genehmigen, die uns zu Vitalität verhelfen. Hierbei handelt es sich v. a. um Ruhe, um wirkliche  Ruhe.

Je mehr wir liebevoll und konsequent darauf achten, dass wir zu genügend Ruhe kommen, desto mehr wird es unser Nervensystem danken. Dazu gesellen sollten sich ferner Veränderungen auf der geistigen, der emotionalen und der körperlichen Ebene. Eine ausgezeichnete Gesundheit und einen Weg aus der Depression finden wir nur so.

Wenn wir mit unserem Nervensystem zu lange schlecht umgegangen sind (es zu sehr beansprucht, vergiftet oder nur unzureichend versorgt haben), führt dies beispielsweise zu Depressionen. Parallel hierzu kann man durch oxidativen Stress eine Myelin-Veränderung sowie Veränderungen der Zellmembranen und der Schwannschen Zellen feststellen. Myelin weist einen hohen Fettgehalt auf und schützt das Nervensystem. Festzustellen sind außerdem chronische Veränderungen der Schleimhäute, was zu ihrer Porosität führt und Moleküle, wie bestimmte Opiopeptide durchlässt, die der Körper dann in den Fettsäuren von Myelin und Schwann-Zellen speichert, was unser Nerven- sowie unser Hormonsystem natürlich wiederum durcheinanderbringt.

 

Um Abhilfe zu schaffen, muss man sich um seinen Organismus kümmern und ihm genügend Ruhe gönnen.

SICH UM SEINEN ORGANISMUS KÜMMERN

 

1) GEIST UND ERNÄHRUNG

 

Wenn Sie jeden Tag einen Esslöffel kaltgepresstes Hanfsamen- oder Rapsöl sowie einen Esslöffel Kokosöl zu sich nehmen, versorgen Sie Ihren Körper mit sämtlichen Fettsäuren (Omega 3, 6 sowie 9 und insbesondere den Fettsäuren EPA und DHA), die er braucht, um seine Schleimhäute und Schutzhüllen zu reparieren. Dies alles wird dazu beitragen, Ihr Nervensystem einzustellen und Ihre Depression zu heilen.

Moleküle, die wir über die Nahrung zuführen, tragen zur Reparatur und zur Selbstregulierung unseres Organismus bei. Menge und Qualität der Tageszufuhr sind von Mensch zu Mensch sicher unterschiedlich und hängen auch vom Leben des einzelnen ab.

Zur Wiederherstellung der Darmflora ist es möglich, Kefir zu trinken. Bei Kefir handelt es sich um ein fermentiertes Getränk auf Milch- oder Fruchtsaftbasis. Wir empfehlen, eher auf Fruchtkefir zu setzen. Kefir ist ein Probiotikum. Menschen, die auf eher saure Produkte sensibel reagieren, sollten jedoch nur wenig Kefir trinken. Eine Alternative zu Kefir stellt ferner die punktuelle bzw. zeitlich begrenzte Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln dar. Milchsäure-fermentierte Produkte wie Kefir können zum Gleichgewicht der Darmflora beitragen, sollten aber von Personen, die organische Säuren nur schwer oxidieren können, nur in Maßen verzehrt werden.

 

2) KÖRPERLICHE EBENE

Massagen, Yoga und Dehnungsübungen führen zu einer Drainage der Körpersäfte und verbessern die Durchblutung.

Mit der Inversionsbank, die wir in der Online-Boutique von Vitalbio anbieten, kann man sich langsam an Überkopfübungen gewöhnen und dabei nach eigenem Rhythmus vorgehen. Die Übungen mit der Inversionsbank führen zu einer besseren Durchblutung der Gliedmaßen (Füße, Hände) sowie des Kopfes.

Unsere Inversionsbank gewährleistet viel Stabilität für Überkopfübungen. Besonders vorteilhaft ist, dass sich ihr Neigungswinkel einstellen lässt und sie für eine höchstmögliche Sicherheit sorgt.

Ein solcher Inversionstisch erlaubt es Menschen mit chronischen Müdigkeitserscheinungen bzw. Depressionen, Energiemangel, Fibromyalgie usw., jeden Tag mühelos und ohne großen Aufwand ihre Übungen zu machen. Wer parallel zu den Überkopfübungen auf dem Inversionstisch bestimmte Lebensgewohnheiten ändert und sich gesund ernährt, erhöht den positiven Effekt einer Inversionsbank auf seine Gesundheit.

 

3) EMOTIONALE EBENE

 

Um sein seelisches Wohlbefinden zu stärken, kann man auf Methoden, wie Meditation, bewusste Atmung oder die Herzintelligenz®-Methode, zurückgreifen oder an seiner Persönlichkeitsentwicklung und seinem Umgang mit Gefühlen arbeiten. Allen diesen Techniken ist gemein, dass sie dabei helfen, negative Gefühle zu verarbeiten sowie Energieblockaden und Widerstände anzugehen.

Wer alle oben erwähnten Punkte berücksichtigt, kann aus einer Depression herausfinden und sich vom Winterblues verabschieden. Wie schnell dies möglich ist, hängt davon ab, wie stark sich die jeweilige Person hierbei einbringt und sie sich an die einzelnen Punkte hält.

Am besten stellen Sie sich nun folgende Frage:

„Was setze ich ab sofort um?“

  • Entscheiden Sie sich dafür, Ihr Leben von heute auf morgen komplett zu verändern, in eine andere Stadt zu ziehen, die Arbeit zu wechseln, sich eine andere Wohnung zu nehmen, in der Natur zu leben, eine wirklich gesunde Umgebung zu wählen?
  • Hören Sie sofort damit auf, schädliches, stark verarbeitetes Industrie-Food zu essen? Ernähren Sie sich ab sofort überwiegend vegetarisch, biologisch und von lokal erzeugten Lebensmitteln? Setzen Sie ab sofort auf Einfachheit und sind Sie bereit, ein bestimmtes Maß an Rohkost zu essen?
  • Werden Sie für Ihren Körper Bedingungen schaffen, die ihn ab sofort bei bester Gesundheit halten?

Die Entscheidung steht jeder und jedem von uns offen und wird zum einen von der jeweiligen Motivation, aber auch von den jeweiligen Lebensumständen abhängen. Je weniger unser Leben von Tiefe und Realität geprägt ist, desto mehr müssen wir zu Lösungen greifen, die Symptome behandeln. Umso länger warten wir auch auf ein besseres Wohlbefinden.

Nehmen wir notwendige Veränderungen dagegen vor, benötigen wir Scheinlösungen. Vielen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben, all dies zu lesen! Nur mit Wissen gelingt es uns, Willkür, Ängste und Depressionen hinter uns zu lassen.

Alles Liebe von

Eatman – Anhänger der Permakultur und Lebensberater